FOOD LIFESTYLE

Calotrade – oder auch: Wie ich mich dünn tauschte

21. Februar 2017
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich sitze auf der Couch und hasse mich. Ich habe einen riesigen Auflauf gegessen, den ich vorher gekocht habe (den ich nur gekocht habe, weil ich die Aussicht hatte, ihn ganz alleine zu essen). Der Fehler beim Selberkochen ist: Man weiß, was drin ist. Ich kann mir nicht einreden, dass er sicher nicht sooo viele Kalorien hatte. Wenn man aber die doppelte Menge Sahne reinkippt – frei nach dem Motto „Man gönnt sich ja sonst auch alles“, und anstatt 250g direkt 400g Käse drüberstreut, dann kann man sich nicht selbst belügen. Und ich höre nicht einfach auf zu essen, wenn ich satt bin, sondern bis ich hier, wie jetzt, wie zu oft, auf dem Sofa sitze und mich selber hasse. Und weil ich so frustriert bin, trinke ich ein Glas Wein und esse 1..okay, 2….OKAY, 5-6 Stücke Schokolade. OLYMPUS DIGITAL CAMERA
„So geht das nicht mehr weiter, ich werde fett!“ ist die typische WhatsApp Nachricht, die ich meiner besten Freundin schreibe. „Du bist schön, wie du bist“ ist die typische Nachricht, die sie mir schreibt. (Was soll sie sonst auch sagen…sie ist nicht umsonst meine beste Freundin)


„Aber ich fühle mich nicht mehr wohl so.“
Diese Nachricht schicke ich ab und merke das erste Mal: Das stimmt. Ich fühle mich nicht mehr wohl in meinem Körper. In den letzten Monaten ist meine Ernährung aus dem Ruder gelaufen und ich bin immer weniger gelaufen.


Ich habe mir eingeredet, dass meine Lieblingshose nicht mehr mein Stil ist und ich sie deswegen nicht mehr trage, wohlwissend, dass ich gar nicht mehr reinpassen würde.
Das Vibrieren meines Handys unterbricht meine Selbstmitleidstirade:
„Dann meld dich einfach bei Calotrade an, ist doch kein Thema?“
Calo-was?
Nach kurzer Recherche stoße ich auf die Webseite www.calotrade.de und traue meinen Augen kaum:
Dort können Menschen jeglicher Art, wie du und ich und andere, sich anmelden und wild Kalorien hin- und hertauschen. Wenn jemand gerade beim Sport war und ein Kaloriendefizit aufweist, kann ich ihm einfach meine 500 Extrakalorien, die ich mit der dritten Portion Sahne-Käse-irgendwasmitNudeln-Auflauf aufgenommen habe, rüberschicken.
So müssen Menschen, die beispielsweise im Büro arbeiten und sich weniger bewegen als jemand, der Pakete zustellt, nicht extra Sport machen, sondern können einfach alles, was sie aufgenommen haben, weitergeben.
Die Energiebilanz ist ausgeglichen und das ganz ohne etwas dafür zu tun!calotrade

…..was natürlich nicht sein kann.
Ihr erinnert euch sicher an meinen letzten Instagrampost, wo ich sagte, dass die Extrakilos durch Weihnachten einfach eingetauscht werden und ich somit auf meine Reiswaffeln verzichten darf?
Dass ich einfach, wenn ich zu viel esse, nichts weiter machen muss, als sie einzutauschen?
Das gibt´s ja garnicht .
Dass ich nicht gleichzeitig mehr Bewegung brauche, wenn ich mehr esse?
Ihr wisst es…geht so nicht.
Leider.
So einfach ist das nicht, aber was ist schon einfach im Leben?
Alles, was ich mag, macht dick (oder ist illegal).
Und dessen muss ich mir bewusst sein – ich kann nicht erwarten, dass ich abnehme, wenn ich jeden Abend auf der Couch liege und Chips esse.
Dass mein Körper straff und wohlgeformt ist, wenn ich keinen straffen Ernährungsplan habe.
Dass ich eben nicht einfach online etwas eintauschen kann, was offline an meinem Körper hängt. Oder in meinem Magen. Ich weiß, es gäbe nichts schöneres. Aber ich weiß, und ihr auch, dass es eben nicht so sein kann.
Natürlich ist es wichtig, dass ich mich in meinem Körper wohlfühle – es gibt nichts wichtigeres, als mit sich selbst zufrieden zu sein. Aber trotzdem muss man sich darüber im Klaren sein, dass alles, was wir tun und auch essen, auch Folgen und Einfluss auf uns hat. Wenn wir mehr essen, müssen wir uns auch mehr bewegen. Bewegung und Kalorien sind zwei Faktoren, die unweigerlich miteinander verknüpft sind – auch wenn man das leider viel zu oft vergisst.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Calotrade ist ein imaginäres Projekt, was durch etwas, was es nie geben wird, auf etwas hinweisen will, was es schon viel zu lange gibt: Den Irrglauben, dass Kalorienverbrauch nichts mit Bewegung zu  tun hat. Die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker (WVZ) hat das Projekt Calotrade ins Leben gerufen, um uns darauf aufmerksam zu machen, dass eine gesunde Lebensweise deutlich mehr ist, als nur mal auf einen Schokoriegel zu verzichten.
Wichtig sind eine ausgewogene Ernährung und genug Bewegung – und das kann man eben nicht an jemanden abgeben, der mehr Sport macht. Ob dein Nachbar sportlicher als du ist oder nicht, ist egal.
Ob deine Schwester mehr Kuchen isst als du und sich weniger bewegt, ist egal.
Ob irgendjemand etwas anderes macht, ist egal.
Über seinen Tellerrand hinausblicken ist wichtig – aber nicht hier. Wichtig ist, was auf dem eigenen Teller landet. Und was wir damit machen.

Und da es gar nicht schwer ist, die Balance zwischen Kalorienzufuhr und Bewegung zu halten, habe ich hier ein paar kleine Tipps für euch zusammengefasst, wie ihr durch kleine Veränderungen schon im Alltag dafür sorgen könnt, Sport zu integrieren oder unnütze Kalorien zu vermeiden:

  1. Nehmt die Treppe anstatt den Lift

    Wenn ihr nicht gerade im 32 .Stock arbeitet, sollte es kein Problem sein, auf den Lift zu verzichten und die Treppe zu nehmen. Ich selbst arbeite im 7. Stock und bin letztens das erste Mal die Treppe hochgelaufen und ich kann sagen – ich habe überlebt. Es funktioniert tatsächlich. Und hey – Summerbodies are made in winter…mein Hintern wird sich bedanken 😉

  2. Kleine Snacks selber machen

    Es dauert nicht lange, sich ein paar Haferkekse oder Vollkornriegel selbst zu machen. Ein fettarmer Jogurt mit frischem Obst ist auch ein super Snack für zwischendurch.

  3. Lauft doch mal wieder

    In der Stadt fährt die Ubahn überall hin, auf dem Dorf das Auto – wir kennen es alle. Aber wir könnten uns auch einfach mal vornehmen, jede Strecke, die unter 1,5km ist, zu Fuß zu gehen, oder? Das dauert höchstens 40min zu Fuß, tut gut, ist gesund und wir haben unseren täglichen Spaziergang abgedeckt. Oder schwingt euren Drahtesel mal wieder, Fahrrad fahren macht Spaß und stärkt unsere Oberschenkel.

  4. Keine Süßigkeiten im Haus

    Das ist ein wenig so wie bei Rauchern – wenn man keine Zigaretten hat, wird es natürlich schwieriger, sie zu rauchen. Natürlich könnte man losgehen und sich was kaufen…aber nicht immer hat man Lust, nach einem Arbeitstag noch rauszugehen und sich was ungesundes zu snacken zu holen. Lieber gesunde Alternativen wie Gemüsesticks mit Quark und Kräutern!

  5. Integriert Sport in euren Alltag!

    Ihr guckt mit der besten Freundin immer den Bachelor, während ihr Süßigkeiten, Popcorn und Co nascht? Wie wäre es, wenn ihr euch abends mal dazu entschließt, selbst in den Pool zu hüpfen – oder mangels reichen TV-Senders/Freund auch ins örtliche Hallenbad. Zusammen schwimmen gehen oder eine große Runde Fahrrad fahren macht vor allem dann Spaß, wenn man nicht alleine ist und die Temperaturen wieder steigen. Und auch dabei kann man soo schön quatschen!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Falls ihr mehr über das Projekt erfahren wollt, schaut euch gerne das Video an oder auf der Facebookseite vorbei!

*In liebevoller Zusammenarbeit mit der WVZ (Wirtschaftliche Vereinigung Zucker)

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply tatjana 23. Februar 2017 at 11:05

    toller post! :)

    • Reply fashionlunch 23. Februar 2017 at 14:39

      danke meine Liebe :)

  • Reply Abnehmen Leicht Gemacht ¦ Jasmin 4. April 2017 at 11:33

    Wow.. ein echt fesselnder Blog-Post Tara-Louise! Deine Worte gingen mir unter die Haut!
    Lieben Dank, dass du uns immer wieder mit deinen persönlichen Gedanken inspirierst und dein Leben mit uns teilst.

    Ich kann so gut mit dir mitfühlen.. noch vor nicht allzu langer Zeit war ich in einer Situation, in welcher ich mich wegen einer privaten Story wirklich elend fühlte und keinen Ausweg mehr sah..

    Für ein erfülltes und glückliches Leben gibt es wirklich nichts Wichtigeres, als mit sich selbst zufrieden und im Einklang zu sein.

    Das hast du ja so recht, .. Bewegung und Kalorien sind zwei Dinge, die voneinander nicht zu trennen sind, wenns ums Gewicht geht. Wäre ja zu schön, wenn Calotrade tatsächlich funktionieren würde :)

    Meine gesunde Alternative zu Süßkram sind Dörrfrüchte 😉 ..aber nicht zu viel! 😀

    Ganz liebe Grüße,
    Jasmin

  • Leave a Reply