Browsing Category

LITERATUR

LIFESTYLE LITERATUR

Literatur: Schulz von Thun und die Milch und ich

31. März 2018

Man kennt es – diesen einen Mensch, den man liebt, das weiß man doch, glaubt man doch, oder nicht? Man ist zusammen, man isst zusammen, man macht Sachen zusammen, lebt zusammen und weiß: das ist jetzt so, das bleibt auch so – oder nicht? Wenn nichts schlimmes passiert:ja Wenn nichts passiert: nein. Beziehungen sind nicht einfach Auch wenn uns die ganzen Instagram Accounts über Liebe und Leidenschaft sagen, dass eine Beziehung einfach so funktioniert, mit ein bisschen Wein, Eiscreme und…

Continue Reading

FASHION LIFESTYLE LITERATUR

Literatur: Über Füchse und den Willen, was für andere zu tun

28. März 2018

Ich diskutiere mit meiner Freundin wie immer, bei einem Glas Wein, wie immer, über den Sinn des Lebens und wir kommen beide zu dem  Schluss, dass es diesen als solchen ja nicht gibt. “Kinder vielleicht”, merkt sie an und ich schüttele nur den Kopf – “Kinder, das sind doch leider meist nur Ausreden für unglückliche Beziehungen oder dopamingesteuerte Verliebt, die ihre PERSÖNLICHE Beziehung durch ein Kind entweder retten oder fixen wollen.” “Du bist zu hart” sagt sie, “ich weiß”, sage…

Continue Reading

LIFESTYLE LITERATUR

Literatur: Dieser eine Mensch

23. Februar 2018

Dieser eine Mensch, wer hat ihn nicht. Wenn ich dir sage “Erzähl mir von dem einen Menschen, der, über den du nie hinweggekommen bist”, dann sehe ich, egal wen ich angucke, immer den selben Blick. Verklärt, abgedriftet, zurückdenkend, die eine Hand, der letzte Blick, das traurigste “Was wäre wenn…”. Wenn Väter ihre Kinder beiseite nehmen, abends irgendwann, nach einer Familienfeier, die Kleinen sind im Bett, die Frauen trinken noch einen Kaffee, und die Männer nehmen ihre Söhne, die alt genug…

Continue Reading

LIFESTYLE LITERATUR

Literatur: Vielleicht erschlägt mich ein Flugzeug

3. Februar 2018

ICH SITZE MIT ihm in diesem süßen Café in Amsterdam. Eigentlich ist es eher eine Bäckerei. Es ist wirklich bunt und mädchenhaft eingerichtet und ein bisschen fühle ich mich schlecht, dass ich ihn hier hergebracht habe – aber auf Instagram sah es schön aus und ich wollte es sehen. Allerdings hat das Essen alle Sorgen weggeblasen, es schmeckt herrlich! Wir stehen auf, wir haben bezahlt, wir sind satt und zufrieden und bereit, ins Museum zu gehen. Er öffnet die Tür…

Continue Reading

LITERATUR TRAVEL

Literatur: Briefe an dich, Amsterdam

27. Januar 2018

Amsterdam,  du bist wie Venedig, nur mehr Heimat. Meine Heimat bist du, denn wir sind hier, zusammen. Ein Blick von dir und deine Art,  wie du meine Hand streichelst, dein Finger auf meinem Daumenknochen, bestimmend, du hast die Oberhand, meine Hand hältst du allein’. Amsterdam, du bist wie Venedig, nur niemand schaut dir beim Sterben zu. Du bist auf keine Stützen gebaut, du bist einfach da. Du bist stark und für dich allein, du bist Hauptstadt und groß und trotzdem,…

Continue Reading

LIFESTYLE LITERATUR

Literatur: Mein Liebster

11. Januar 2018

Mein Liebster, meine Gedanken kreisen um dich – ständig. Es ist schrecklich, ich weiß, denn ich mache es alleine. Man denkt, da sind zwei, die sind zusammen, aber eigentlich sind da zwei, eine zusammen, einer allein. Wenn du mich im Arm hattest, war ich zuhause – jetzt habe ich mich verlaufen, ich finde den Weg nicht mehr nach Hause und sowieso, die Tür ist verschlossen. Ich sitze davor, -1 Grad, ich klingel, ich klopfe, ich renne weg, ich komme wieder,…

Continue Reading

LIFESTYLE LITERATUR

Literatur: Weltschmerz

30. Dezember 2017

2018 – kannst du bitte anders werden? Besser irgendwie. Ich bin enttäuscht von dir, 2017. Aber auch von 2016. 2015, was war da los? Und dann frage ich mich: Was ist da los? Liegt es nicht vielleicht doch an mir? Und dann antworte ich mir: Natürlich liegt es an mir. Das lag es immer.  Ich trage den Weltschmerz in mir, verschachtelt, in Schachteln, ganz offen. Es liegt an mir. Und wenn du neben mir liegst, lagst, gelegen hast – siehst…

Continue Reading

LITERATUR

Literatur: Liebeskummer ist deine eigene Schuld

20. Dezember 2017

“Wir sind Herr unserer eigenen Gedanken”. Das sagt man immer mal so den Leuten, denen es schlecht geht, aber nicht, weil wir es wirklich glauben, sondern weil es sonst nichts gibt, was wir sagen können, wenn unsere Freundin heulend bei einer Flasche Wein und einem Eimer Eis auf dem Boden sitzt und wieder wegen einem Arschloch weint. Dabei ist “Arschloch” hier schon zu 90% der falsche Begriff: Meist hat er sie einfach verlassen, weil er sie nicht (mehr) geliebt hat.…

Continue Reading

LIFESTYLE LITERATUR

Literatur: Ein Leben als extrovertierter Introvert

29. Oktober 2017

“extrovert introvert” – das funktioniert im Englischen besser als im Deutschen. Aber funktionieren tut das im Leben, hier, in echt, kaum. Ich habe lange gebraucht, um zu begreifen, was falsch mit mir ist – um zum Schluss zu kommen, dass nichts mit mir falsch ist, sondern ich einfach eine komplexe Persönlichkeit habe. “Laut” sagen die einen, “zu still” die anderen: doch wie kann das zusammenpassen? Und: Wie kann jemals jemand zu mir passen? Passen tut es nicht, aber es ist, wie es…

Continue Reading

LIFESTYLE LITERATUR

Literatur: In den Gassen von Mâcon

1. Oktober 2017

Ich schlendere durch die Gassen von Frankreich und ich finde alles schön. Ohne, dass es schön ist, denke ich, dass das, hier, jetzt, so schön ist, dass ich mich am liebsten auf diesen dreckigen Straßenrand setzen will, um zu weinen. Die Wucht meiner Gefühle, die hinter irgendwelchen verklinkerten, gemauerten, heruntergekommenen und vollkommen verkommenen Ecken hervorkommen, nur um mich zu attackieren, reißt mich nieder. Ich liege japsend am Boden, irgendwo, und doch: ich stehe hier und lächle bloß und sage nichts…

Continue Reading