FASHION FOOD

Food & Feet

5. September 2015

Fashionlunch. Eine Kombination aus Fashion und Lunch, aus Mode und Essen, meine beiden großen Leidenschaften. Ich esse gerne und ich esse viel, wenn auch nicht im Übermaß oder immer völlig ungesund. Ich habe allerdings Spaß daran, verschiedene Gerichte auszuprobieren und auch gerne mal einen Burger und ein Eis anstatt nur Salat zu essen. Ich esse gerne ein Wiener Schnitzel, aber auch vegane Hackbällchen. Ich probiere alles mögliche aus.

Ich bin begeistert von verschiedenen Ländern und Situationen, wo man einfach “das isst” anstatt etwas anderes. In Indien Nudeln anstatt Reis? Auf einem Streetfood Festival auf Pommes verzichten? Nein, das kann ich mir nicht vorstellen. Ich möchte alle Klischees erfüllen, alle Traditionen erleben und auch, wenn es nur auf meinem Balkon war, habe ich mir eine eigene kleine, modische sowie kulnarische Welt-und Begebenheitsreise geschaffen, auf die ich euch mitnehmen möchte. Und, seien wir mal ehrlich: Ohne die richtigen Schuhe hätte ich es niemals bis nach Indien oder Italien zu Fuß geschafft, oder ;)?

IMG_8424 copy copy

 

Guten Morgen!

Ich liebe Frühstücken. Und anhand der Schuhe und dem Frühstück kann man auch direkt sehen, wem ich mich morgens hingegeben habe….dem Frühsport oder Netflix? Richtig, wenn ich erst einmal meine Mopshausschuhe auspacke, kriegt mich keiner vom Sofa weg. Und Bagels selbermachen? Wieso eigentlich nicht…

Zutaten

500 g Mehl
1 Paket Trockenhefe
1,5 EL Zucker
1 TL Salz
2 EL Öl
300 – 320 ml lauwarmes Wasser
1 Ei, aufgeschlagen

Zubereitung

Mehl, Trockenhefe, Zucker, Salz, Öl und Wasser mit Handmixer zu Teig verrühren – Achtung: Das kann sich etwas ziehen, rechnet ca 10min dafür ein. Danach den Teig ausrollen und Löcher in die Mitte machen und bei 200 Grad in backen. Wer will, kann die Bagels vorher noch mit dem ausgeschlagenen Ei bestreichen.

Fact: Wusstet ihr, dass Paprika eine reine Vitamin-C Bombe ist? Vor allem die roten haben es in sich!

IMG_8421 copy copy

 

Kickstarter

So, die zweite Situation, die Situation aller Situationen, die seltenste Situation überhaupt, falls ihr einen T-Rex seht, sagt Bescheid, denn das ist wesentlich wahrscheinlicher, als die Situat….okay, ich glaube, ihr habt es verstanden. Ich hasse Aufstehen. Und ich hasse vor allem früh aufstehen. Und Sport mag ich auch nicht. Und jetzt stellt euch vor, ich stehe FREIWILLIG auf, nein, FRÜH auf, um SPORT zu machen. Klingt absurd, ich weiß. Aber man muss ja auf alles vorbereitet sein – und daher habe ich für die fitteren und sportlicheren Menschen da draußen ein sportliches Frühstück, was euch schnell Energie gibt!

Zutaten

Magerquark
Fettarme Milch
Diverse Früchte
Diverses Müsli

Zubereitung

Füllt den Magerquark in eine Schüssel und gebt einen kleinen(wichtig!) Schuss Milch hinzu, um ihn ein wenig flüssiger und weniger sauer zu machen. Verziert eure “Quark-Bowl” nach persönlichem Belieben.

Fact: Viele Frauen greifen beim Laufen zu kleinen Männerschuhen zurück, um mehr Platz zu haben. Das sollte man niemals machen. Gute Laufschuhe sind bei Frauen genau auf den Damenfuß angepasst – generell gilt: Niemals bei Laufschuhen sparen – es zahlt sich hinterher wieder aus, glaubt mir 😉

IMG_8395 copy copy

 

Ice, Ice Baby

Ich weiß nicht, ob Eis zu den Grundnahrungsmitteln gehört, so im Allgemeinen….aber für mich definitiv. Ich esse rund um die Uhr Eis, sicher 3-4 mal am Tag, wenn es wirklich heiß ist. Ich bin generell kein Sommertyp und freue mich jedes mal wie ein kleines Kind, wenn sich die Blätter endlich wieder orange färben und ich zu Boots und Sneaker greifen kann. Aber selbstgemachtes Himbeereis ist natürlich auch nicht von schlechten Eltern…auch, wenn es hauptsächlich dazu dient, vor pinken Schuhen auf dem Boden zu liegen für ein Bild. Aber keine Sorge, das, was davon übrig war, ist jetzt wohlbehütet in meinem Bauch.

Zutaten

150 g Himbeeren
70 g Zucker
125 ml Milch
50 ml Schlagsahne
2 EL Zitronensaft

Zubereitung

Alles miteinander vermengen (Himbeeren vorher pürieren) und 20-30min in einer Eismaschine (braucht jeder Mensch, übrigens!) rühren.

Fact: Elsa Schiaparelli, italienische Modequeen, brachte 1931 Pink als neue Farbe auf den Markt – allerdings kann man nicht sagen, dass sie jedem damit einen Gefallen tat. Laut Umfrage ist Pink einer der unbeliebtesten Farben: Bei Männern UND Frauen. Tja, da liege ich mit meinen Schuhen wohl ordentlich daneben…

IMG_8400 copy copy

 

Bollywood

 

“Maaaaamaaaa, lass mich, ich mag kein Indisch!!!…” Wie oft habe ich das schon gesagt. Generell sind meine Mutter und ich uns glaube ich ähnlicher, als ich je dachte. Sie liebt kochen, ich habe es immer gehasst. Aber ich liebe Mode und Fotografie und witzigerweise fotografiere ich am liebsten Essen….vielleicht ehre ich damit dich, Mama! Und deine Liebe für Indisches kochen, mit dem du schon unzählige Male in irgendwelchen Kochmagazinen veröffentlicht wurdest…ich habe mich in dein Gebiet gewagt und neben bunten Schuhen und indischen Fußkettchen zu tragen auch indischen Reis gekocht!

Zutaten

6 Handvoll Basmatireis
1 rote Paprika
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
1 EL Sesam
1 TL Kurkuma
1 TL, gehäuft Kreuzkümmel, gemahlen
1 TL, gestr. Salz
3 Gewürznelke(n)
300 ml Gemüsebrühe
2 EL Mandel(n), gemahlen
etwas Koriandergrün (oder auch nicht, ich hasse Koriander wie die Pest, weil er wie Seife von einer Autobahnraststätte riecht, aber gut, manche mögen es….aber das ist falsch. Man sollte das nicht essen. Niemand sollte das.)

Zubereitung

Richtig, alles in die Pfanne damit und immer wieder Brühe nachgießen – fertig. NOM.

Fact: Jeder weiß, dass Kühe in Indien heilig sind, aber wieso eigentlich? Sie ist die Stütze der Landwirtschaft, das nützlichste Nutztier überhaupt – hier sind Autos und Handys Statussymbole, in Indien eben Kühe. “Ey, krasse Kuh, aber ich hab zwei…” und so. Mit viel Fantasie könnte man ja behaupten, meine Schuhe haben kein Leoparden- sondern ein Kuhmuster….muh.

IMG_8415 copy copy

 

Rocky Mountain

Momentan bin ich voll naturverbunden. Gut, ich hasse Insekten wie die Pest, aber sobald ich Bilder von Bergen oder dem Meer sehe, kriege ich so unerträgliches Heimweh, dass mein Magen sich zusammenzieht. Das Bild sieht deutsch, vor allem bayrisch aus – aber nicht, wenn man genauer hinsieht. Die Bällchen auf dem Teller sind nämlich vegan und das berühmt-berüchtigte Sauerkraut fehlt, weil da schon Platz für Hummus sein muss. Da ich Papa erst einmal erklären musste, was Hummus überhaupt ist (“Ich kenn nur Humus, das streut man in Blumentöpfe. So.”) gibt es direkt mal ein Rezept, damit ihr auch alle wisst, was das ist und auf der nächsten fancy Vernissage damit angeben könnt, dass ihr euren Hummus am liebsten selbst macht und mit einem Schuß Zitronensaft, ganz unüblich, verfeinert.

Zutaten

350 g Kichererbsen
3 Knoblauchzehen
Saft von 2 Zitronen
Salz
150 g Sesampaste
4 EL Olivenöl
2 Zweige Petersilie
Chillipulver

Zubereitung

Lasst die Kichererbsen über Nacht in Wasser quellen. Am nächsten Tag das meiste Wasser abgießen, bis sie nur noch mit Wasser bedeckt sind – und darin köcheln lassen. Danach püriert ihr die Erbsen und fügt alles andere hinzu – fertig ist euer Hummus!

Fact: In 100g Kichererbsen stecken 18g Eiweiß, was ein Drittel unseres Bedarfs abdeckt. Also haben wir genug Power für die nächste Wandertour…

IMG_8410 copy1 copy

Très bien, très bien…

Paris ist voll mein Ding. Sogar in High Heels. (Höhö, erinnert ihr euch? Falls nicht, lest HIER) Vor allem, weil ich mich total mondän fühle, wenn ich dort durch die Straßen schlendere, einen Café trinke, ein paar Macarons und – natürlich – ein Croissant esse. Aber ganz  im Ernst, wisst ihr, wie viele Kalorien die haben…? Naja…..Augen zu und durch.

Zutaten

500 g Mehl
125 ml Milch, lauwarm
30 g Hefe
120 g Butter
100 g Zucker
1 Prise(n) Salz
2 Eier

Zubereitung

Zutaten vermengen und 12 kleine Croissants formen. Bei 200 Grad ca 20 Minuten backen.

Fact: Pfennigabsätze, wie ich sie auf diesem Bild trage, wirken sich positiv auf Gesäß-und Beinmuskulatur aus. Allerdings läuft man in flachen Schuhen unterbewusst schneller und verbrennt somit mehr Kalorien. Da darf es dann ruhig auch mal ein Croissant sein…

IMG_8445 copy copy

Fries before Guys

Ich liebe Pommes. Ehrlich, ich weiß gar nicht, wieso. Seit ich denken kann, liebe ich Pommes. Und wie geil ist das denn, es gibt jetzt was Neues: Süßkartoffel-Pommes! Und wie traurig ist das denn, ich hasse Süßkartoffeln……Aaaaber: Ich habe einen Trick, wie Backofenpommes knuspriger denn je werden! Legt sie über Nacht in Salzwasser ein und bestäubt sie am nächsten Tag mit etwas (!) Stärke-tada! Knusprige Pommes, ganz ohne Friteuse. Und ja, die Schuhe müssen so dreckig, das sind Chucks.

Fact: Wusstet ihr, dass man Chucks in den USA auch Connies nennt? Chuck und Conny, ist das irgendwie sowas wie Clyde und Bonny, nur mehr Richtung….Basketball? Habe ich was verpasst?

IMG_8454 copy copy

Ciao, bella Ragazza!

Come stai? Sono Tara e una tedesca…oh Gott, ich kann es wirklich nicht mehr. Ich hatte drei Jahre Italienisch und alles, was ich noch kann, ist “Strand” und “Hallo” und “Essen”. Ob das was über mich aussagt, sei mal dahingestellt…trotzdem liebe ich italienisches Essen. Pizza! Pasta! Käse! Noch  mehr Käse! Basilikum! Wir sind sehr gerne im Urlaub am Lago di Como (Comer See, ich merke gerade, “See” kann ich also auch noch…) – ich sehe Berge und Wasser in einem, wie schön ist das denn? Und es gibt Pasta in Sahnesoße…

Zutaten

500 g Nudeln
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 Becher Sahne
2 TL Gemüsebrühe, instant
2 TL Tomatenmark
Pfeffer

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch scharf in etwas Olivenöl anbraten. Sahne, Gemüsebrühe und Tomatenmark hinzufügen und köcheln lassen. Mit Pfeffer und Basilikum verfeiern – va bene!

Fact: Ich habe alles auf dem Balkon geshooted und bin allergisch gegen Wespen. Mein Freund musste alle fünf Minuten kommen und welche verscheuchen und platt machen, während ich panisch rumgekreischt habe. Aber bei diesem Essen war es anders – denn Wespen hassen Basilikum! Und ja, da ist ein blauer Fleck auf dem Zeh – das hier war das letzte Bild und meine Kamera ist mir dabei auf den Fuß gefallen…

IMG_8431 copy copy

Golden Girl

Banansplit und goldene Sneakers. Irgendwie fand ich, dass das zusammen passt. Bananen sind ja auch gelb und gelb ist ja fast gold…oder so. Irgendwie erinnert mich das Bild an New York. An Street Food. An Schlemmen. Das Rezept für das Himbeereis findet ihr weiter oben und zu einer halb-gefrorenen Banane muss ich ja nicht so viel schreiben….

Fact: Sneaker sind so richtig in Fahrt gekommen, nachdem Karl Lagerfeld (auch bekannt als Gott) bei der Chanel Show in Paris die Braut (den krönenden Abschluss) hat Sneaker tragen lassen…

IMG_8442 copy copy

Es kann so light sein…

Der Sommer neigt sich dem Ende zu – so wie dieser Beitrag (meine Übergänge sind so smooth, David Guetta wäre neidisch). Vorbei die Abende, an denen man draußen zusammen sitzt und sich Essen teilt und lacht und alle sind glücklich…oh Moment, das ist eine Werbung. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es im Süden Europas so passiert, jeden Abend. Und damit niemand fett wird, essen die Leute auch sicher mal Light-Pizza!

Zutaten

3 Eier
3 EL Quark
1 Prise Salz & Pfeffer
150 ml passierte Tomaten
2 EL Ketchup (light)
100 g Käse, gerieben (light)

Zubereitung

Die Eier trennen und das Eigelb mit dem Quark, Salz und Pfeffer verrühren. Das Eiweiß steif schlagen und unterheben. Pizza formen und 20min bei 180 Grad backen. Danach nach Wunsch belegen und noch einmal 10min backen – fertig!

Fact: Römersandalen waren in diesem Sommer der größte Trend überhaupt – oder auch, cooler gesagt, Lace Up Sandals. Also sind sie wohl zurecht, mit ihrem Ursprung in Italien, auf diesem Bild.

 

Mehrere Essen später, 3 Schuhpaare mehr im Schrank, mit blauem Fleck am Zeh, schmerzendem Nacken und 72 Stunden durcharbeiten verabschiede ich mich nach England – mit diesem Post, der mein Beitrag zum diesjährigen Deichmann Shoe Step Award ist!

 

 

You Might Also Like

11 Comments

  • Reply Susi 5. September 2015 at 22:26

    Du bist der pure Wahnsinn! Was für eine abgefahrene Idee, die eigentlich so auf der Hand liegt- auf dem Fuss?!- EGAL: ich sage einfach nur: RESPEKT ! Ich war nach jedem Gericht neugierig auf das nächste und die Schuhe und wie Du alles angerichtet hast. Einfach nur geil!

  • Reply Kathi 6. September 2015 at 9:01

    SO eine coole Idee, Tara! Total verrückt aber sau genial! Also mal ganz davon abgesehen, dass deine Rezepte und Tipps auch ziemlich geil sind, find ich diese Idee echt unübertroffen und diesen Shoe Step Award hast du dir definitiv schon alleine für den Aufwand verdient! 🙂

  • Reply Hanni 6. September 2015 at 18:50

    Die Rezepte klingen gut! Werde ich mich mal durchprobieren 🙂

  • Reply Marie 6. September 2015 at 20:24

    Ich würde dir den Sieg soooo sehr gönnen, genau wie letztes Jahr. Man merkt richtig, wie viele Gedanken du dir gemacht hast, wie viel Arbeit du hier reingesteckt hast…
    Die Rezepte werde ich alle mal ausprobieren.
    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, aber meiner Meinung nach bist du ganz weit vorn dabei!

  • Reply Mandy 8. September 2015 at 11:56

    Such a cool idea. Lovely post!!

    http://www.mandybajwa.blogspot.com

  • Reply Hella 9. September 2015 at 10:17

    Was für ein toller Beitrag! So viele schöne Rezepte und das passende Schuhwerk dazu! Tolle Idee!
    Liebe Grüße
    Hella von http://www.advance-your-style.de

  • Reply Dunja 16. September 2015 at 16:42

    Tja, da hat sie ja doch IRGENDWAS (ausser dem Aussehen, dem cholerischen Charakter und der krassesten Fanliebe zu Benedict Cumberbatch) von mir …. den Reise werde ich auf jeden Fall ausprobieren! Vielleicht sogar heute, denn es gibt – ÜBERRASCHUNG!! – an unserem Hochzeitstag – indisches Curry 😉

    • Reply fashionlunch 18. September 2015 at 16:05

      Abgesehen von allem also eigentlich gar nichts. 😀 BC hat mein Herz gebrochen, lassen wir das.

  • Reply Ciliegia 22. September 2015 at 10:37

    http://rosso-ciliegia.webnode.com/

    Super schöne Bilder. Die Rezepte find ich toll und die Kombination zu den Schuhen ein klasse Einfall 🙂

  • Reply LinkCollection im September - AileenHannah 30. September 2015 at 8:08

    […] den diesjährigen Shoe-Step-Award hat Tara von fashionlunch sich mal wieder etwas ganz besonderes ausgedacht. Zum Thema Food & Feet hat sie ihre zwei […]

  • Reply Tatjana 6. Oktober 2015 at 8:21

    ich warte schon sehnsüchtig auf einen neuen post! bis dahin lese ich mir andauernd deine alten texte durch, die sind wundervoll! 🙂

  • Leave a Reply