FASHION LIFESTYLE

Hör auf, Spaß zu haben.

16. Juli 2015

Ich bin widerlich. Ich habe diesen Post verfasst, in der Hoffnung, dass manche mich verstehen. In der Hoffnung, dass manche rauslesen, dass nicht die Bloggerwelt an sich das Problem ist, sondern vor allem die Blogger. Und weil ich mir nicht anmaße, über andere in meinem Blog herzuziehen, ziehe ich in erster Linie über mich her. Ich bin ein Teil davon, vom großen Ganzen, der Bloggerwelt, also auch Teil des Problems. So ist es nun einmal und ich würde lügen, wenn ich mich selbst ausklammern würde.

Ich bin aber auch sehr dankbar für alles, was ich dadurch erlebe und durch die Leute, die ich kennengelernt habe. Für die Geschenke. Die Kooperationen. Die Freunde. Die Geschichten, die ich in 5 Jahren auf irgendeinem Balkon in irgendeiner Stadt irgendjemandem erzählen werde, all’ meine gesammelten “Wisst ihr noch” – Momente.

Meist kriege ich nette Kommentare, von Menschen, die mich kennen, lesen und verstehen. Wissen, wie ich denke, weil sie mir schon lange beim Denken zuhören. Meine Gedanken lesen, sie verstehen und mich verstehen wollen.

Aber dann gibt es manchmal Leute, die ich nicht so ganz verstehe – so auch wie dieser Kommentar:

” Zu erst fand ich deinen Text gut. Uns geht es oft ähnlich.
Aber dann sah ich durch Zufall dein Partybild vom letzten Bloggercafé, welches erst kürzlich war. Und da siehst du leider alles andere als gelangweilt und genervt aus.
http://www.styleranking.de/galerie/die-schönsten-eindrücke-vom-fbc-x

So macht dein Text nun den Eindruck, dass du nicht anders bist als die anderen, die solche Texte nutzen, um wieder Aufmerksamkeit zu bekommen.”

Da blieb mir wirklich die Spucke weg. Also lese ich richtig, dass ich keinen Spaß haben darf in meinem Leben, sonst werde ich nicht ernst genommen, wenn ich mir einmal Gedanken über etwas mache? Müssen nachdenkliche, kritisierende Menschen traurig in einer Ecke sitzen, den Tränen nahe? Habe ich erst eine Stimme, wenn ich nicht mehr in der Öffentlichkeit rede, sondern schweige? Und ist ein Bild, wo ich mit meinen mir wichtigen Freunden drauf lache, der ausschlaggebende Punkt, um mir sagen zu dürfen, dass ich Aufmerksamkeit will? Solche Kommentare sind für mich das Letzte und ja, das mache ich öffentlich. Ich bin nicht depressiv, aber dürfen Depressive nicht mehr lachen, damit sie als krank gelten? In einer Ecke sitzen, mit dem Kopf in den Händen, damit es “zählt”? Müssen kranke Menschen für immer in ihrem Bett bleiben, um ernst genommen zu werden?

Ich denke nicht. Ich denke, dass Spaß mit Freunden nichts damit zu tun hat, ob man eine Szene mag oder nicht. Die Entwicklung einer Szene. Oder sich selbst. Nur weil ich gewisse Entwicklungen von mir nicht begrüße, muss ich mich nicht hassen. Mir keinen Spaß mehr erlauben.

Ich habe nie gesagt, dass ich die Blogger hasse. Die Bloggerszene. Oder mich. Ich kotz mich an, weil ich nicht mehr so bin, wie ich es sein wollte. Und umso mehr liebe ich die Momente, in denen ich so bin, wie ich mich mag – so wie auf diesem Bild. Danke an Toko und Eileen, einfach weil ihr so seid, wie ihr seid und ich mit euch lachen kann.

Und Leute, die sagen, dass sie mich zuerst gut fanden, mich dann aber Lachen gesehen haben und dann schlecht und aufmerksamkeitsgeil fanden – ……dazu fällt mir nichts mehr ein. Aber ich danke all meinen Lesern, meinen richtigen, echten Lesern, dass sie genau wissen, was ich wie wieso denke. Ihr seid der Grund, wieso Bloggen noch immer Bloggen ist. Austausch. Freude. Feedback. Nur ihr.

IMG_0489

 

 

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Lotta 16. Juli 2015 at 20:40

    Hahaha, oh man, da war aber jemand sehr reflektiert mit seinem Kommentar 😀 Lass dich nicht ärgern, du machst das schon ganz richtig alles- und selbst wenn nicht, allen kann man’s ja bekanntlich sowieso nicht recht machen <3

  • Reply Angela 16. Juli 2015 at 21:10

    Ich musste gerade SO lachen, weil ich GENAU SO einen Kommentar auch bekommen habe. “Ich glaube dich im Januar auf dem Fashionbloggercafé gesehen zu haben, da sahst du ganz und gar nicht weinerlich aus.” … habe ab da nicht weitergelesen. Was ist nur mit den Leuten los?
    BLOGGERZ JUST WANNA HÄF FAN!

  • Reply Blogger Burnout? Nicht bei uns! - Reisen-Fotografie.de 21. Juli 2015 at 13:00

    […] Ich habe übrigens absolut und generell keinen Groll oder gar eine Abneigung gegen Beauty- und Modeblogs – warum auch. Nur weil mich das Thema jetzt nicht sonderlich interessiert, heißt es doch nicht, das es nicht eine breite Leserschaft gibt. Und außerdem gibt es in dem Bereich auch viele Blogs, wo man richtig tolle Texte lesen kann. Ein Beispiel ist übrigens Tara von Fashionluch, welche oft tolle Texte über ihren Weg zu bloggen schreibt, dabei kritisch ist. „Leider“ kann sie trotzdem immer noch lachen, was aber auch wieder nicht richtig ist. […]

  • Leave a Reply