FOOD LIFESTYLE

Just do it.

7. Mai 2014

Ihr Lieben,

Wie ihr ja wisst, interessiere ich mich momentan sehr für Ernährung. Sport ist für mich noch immer nicht gerade das Highlight, aber ich will wenigstens versuchen, ein paar Mal im…Monat…oder Jahr…..mal gucken…………laufen zu gehen.
Versprechen kann ich aber nichts! Mittlerweile bin ich groß genug, um zu wissen, dass die sexy aussehenden, leicht verschwitzten Rosige-Wangen-Lächelnde-Ich-Bin-Soooooo-Fit-Das-Macht-Mir-Hier-Gar-Nichts-Joggerinnen nur in der Werbung existieren.

Beim Joggen und “sich anstrengen” kann man nicht gut aussehen – okay. Man kann aber wenigstens Kleidung tragen, die gut aussieht, und deswegen habe ich mir Nike Roshe Run von Defshop zugelegt. Die Bestellung kam  auch herrlich schnell, vielen Dank dafür an Defshop. Die Gummisohle hilft mir dabei, nicht in den Schuhen rumzurutschen und ich finde sie vor allem zum Laufen optimal – auch wenn ich weiß, dass das keine Marathon-Schuhe sind. 🙂 

Ein gutes Essen nach dem Laufen wäre zum Beispiel Hähnchenbrustfilet mit Kartoffeln und Paprika. Allerdings sind auch Reis und Nudeln gute Energielieferanten, da die Reserven des Körpers nach dem Sport wieder aufgefüllt werden sollten – zur besseren Regeneration.
Ich habe hier einmal zwei Vorschläge für euch für ein perfektes und fettarmes Mittagessen – ob mit oder ohne Sport.

Variante 1: Selbstgemachte Pommes mit Hähnchenbruststreifen und Schnittlauch-Quark

  • Schneidet die Kartoffeln in kleine Streifen und bestreicht sie, wenn ihr wollt, mit (ganz wenig!) Öl. Dann schiebt ihr sie einfach in den Backofen
  • Die Streifen einfach kurz und scharf anbraten und mit Zitronenpfeffer würzen
  • Paprika schneiden
  • Magerquark mit Schnittlauch, Pfeffer, Salz und etwas Zitronensaft verfeinern – fertig!
Variante 2: Nudeln mit fettarmer “Sahnesoße” und Hähnchen

  • Nudeln kochen
  • Huhn anbraten
  • Zwiebeln und Knoblauch kleinhacken und scharf anbraten, dazugeben
  • Kondensmilch (4% Fett!) hinzugeben (einfach nach Gefühl)
  • Viel Pfeffer und Salz hinzugeben und kurz aufkochen lassen
  • Fertig – ein Gericht mit insgesamt 7g Fett!

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Missi 7. Mai 2014 at 12:15

    Hej! 🙂 Die Rezepte sehen beide sehr lecker aus! Ich esse nach dem Laufen gern Omelett oder Rührei 🙂

    Bzgl. der Schuhe möchte ich mal eben anmerken, dass das KEINE richtigen Laufschuhe sind, sondern Freizeitschuhe, egal, ob im Modell Run drinsteht oder nicht. Zwei oder drei Kilometer kann man damit bestimmt laufen, aber falls Du richtig und öfter Joggen willst, würde ich Dir raten, Dich nochmal nach guten Laufschuhen umzusehen, bspw. von Asics oder Brooks. Wenn Du Dir mit dem Joggen die Fußgelenke kaputt machst, weil der Schuh nicht richtig stabilisiert, hast Du ja auch nix von 🙂

    (Ich hoffe, Du nimmst mir die Kritik nicht böse, aber ich laufe oft und regelmäßig und kenne mich, was Schuhe angeht, auch durch meinen Nebenjob ein wenig aus, weil ich für einen Sportartikelshop arbeite ^^)
    Liebe Grüße,
    Missi von Himmelsblau

    • Reply Tara-Louise 7. Mai 2014 at 12:22

      Hallo liebe Missi,

      Danke für deine Anmerkung 🙂
      Ja, Schuhe für einen Marathon sind das wohl nicht, aber mein Freund geht damit drei mal die Woche 8km joggen und dafür sind sie super

  • Reply snow. white 7. Mai 2014 at 16:05

    Ich finde die Schuhe sehr, sehr schön 🙂

    xx
    snowwhite90.blogspot.com

  • Reply Isa 7. Mai 2014 at 16:19

    Die Schuhe sehen toll aus & auch die Rezepte sehen so lecker aus !:)

  • Reply Clara Gabriele 7. Mai 2014 at 17:19

    Hi! Erstmal: Ich finde du hast einen echt tollen Blog – wunderbare Fotos und du schreibst klasse.

    Zu diesem Post speziell würde ich nur sagen wollen, dass ich die Schuhe fürs Running nicht ideal finde. Für mich sind das eher Schuhe für die Freizeit, weniger für ausgedehnte Laufrunden.
    (Und vielleicht mal Vollkornnudeln, wenn schon Pasta, probieren – aber finde gut, dass du nicht so extrem streng mit dir bist! Man kann es ja auch übertreiben 🙂 )

    Vielleicht hast du ja Lust, an meinem aktuellen Giveaway teilzunehmen! Du bist herzlich eingeladen 🙂

    http://champagnecinnamon.blogspot.de/

    • Reply Tara-Louise 7. Mai 2014 at 17:27

      Hey:) Vollkornprodukte sind natürlich wertvoller für den Körper, aber auch viel schwerer zu verdauen – deswegen halte ich mich bei Brot an Vollkorn, bei Nudeln allerdings nicht. Danke für deinen Kommentar!:)

  • Reply Goldblogger.li 9. Mai 2014 at 4:16

    Sehr schön.

  • Reply BEAUTY.LIFESTYLE.&MORE. 10. Mai 2014 at 20:28

    Boah, die Nudeln sehen soooo lecker aus! Muss ich auch unbedingt mal ausprobieren 🙂

    Ich starte gerade einen Neuanfang mit meinem Blog und ich würde mich wahnsinnig freuen wenn du mal vorbei schaust 🙂
    Liebe Grüße

    http://mariposalie.blogspot.de

  • Leave a Reply