FASHION LIFESTYLE

Literatur: Wir beide, nicht mehr

8. Mai 2017
wir beide nicht mehr

Und dann höre ich dieses Lied von früher und mit früher meine ich die Zeit, wo wir an deinem Tisch saßen und Kaffee getrunken haben, der besser nie geschmeckt hat.
Ich habe ihn nie so kochen können, aber vielleicht lag es auch daran, dass die Sonne wärmer war als sonst, dass die Bäume grüner waren und das Lachen von uns beiden zusammen lauter war als allein.
Als allein. Also allein, jetzt.Red Lips Outfit JW Anderson

„Es ist immer hart, irgendwie, wenn der eine mehr liebt als der andere.
Es ist normal, immer irgendwie, dass einer auf der Strecke bleibt, wenn der andere beschließt, zu rennen.
Und der liebe Gott, oder die liebe Evolution, dieser schreckliche Gott, hat uns Beine gegeben – es ist normal, dass nach dem Laufen lernen das Rennen kommt.
Und Rennen, das geht, wenn man zusammen ist, nur in eine Richtung: weg.
Jede Richtung ist weg, von dir mir uns, von nicht mehr uns, von uns getrennt, wir trennen uns: schon wieder.“

I love you so much – it consumes me

Ich wollte alles von dir wissen und du von mir.
Wir wollten es zusammen wissen und sind vielleicht zu weit gegangen.
Wir haben uns angesehen, zugehört, aufgesaugt und ausgelaugt.
Wir standen füreinander ein, selbst wenn wir nebeneinander lagen, zusammen alleine und nach oben guckten und uns fragten, neben all den Sternen, ob alleine sein auch Einsamkeit bedeutet.
Vielleicht sind wir zu weit gegangen, ohne uns umzugucken, in welche Richtung überhaupt, und wann weiß man, dass man da ist, wenn man gar kein Ziel hat?Outfit JW Anderson Bag

„Und was, wenn mein Ziel immer du warst
Und was, wenn ich nie dein Ziel war
Und nie die Antwort auf die Frage
Die du dir nicht gestellt hast
Und du dich der ganzen Sache nicht stellen wolltest
Als du angefangen hast zu rennen
Weg

Von mir“

Von mir gingen all die Versuche aus, es wieder gut zu machen
Oder zumindest besser als schlecht, denn wenn wir ehrlich sind, dann haben die Gespräche, die ich nur Gespräche nenne, weil „sich anschreien und anweinen und zu viel Wein“ hier zu intim wäre, nie zu was geführt, außer uns voneinander weg.

Vielleicht sind das Sachen, die man lernen muss – Liebe allein genügt nicht. Freundschaft kann man nicht alleine.
Reden allein ist nicht einmal Silber, wenn das Schweigen sich wie Kohlenstoffmonoxid anfühlt und mir die Luft zum atmen raubt.
Und vielleicht sind nicht die Wörter für dich das Gift in mir, sondern das, was ich sonst so für dich fühle.
Das, was ich sonst so für dich fühle und nie wieder gefühlt habe und nie wieder fühlen will, denn wer sagt, dass alles gut war, zwischen all dem Lachen und den Sternen und dem Wein und weißt du noch, die Strecken nachts in deinem Auto, 2008, oder 2010, ich war immer da und das weißt du auch.Red Lips Pale Girl
Und du, du hast mich verraten, immer mehr und immer wieder und ich, ich wäre sicher auch weggerannt, wäre ich nicht so aus der Puste gewesen vom Weinen und dich Anschreien – in meinem Kopf. Laut wurde ich nie, dir gegenüber.
Laut wurden wie nie mehr, zusammen.

„Und gelacht wird nicht mehr, bei Wein, aber manchmal, da denke ich an dich, an deine honigfarbenen Augen und diese kleinen Witze, die nur wir verstanden, bevor du Spaß daran gefunden hast, mich gezielt zu verletzen und jedes Wort saß und dich das stolz gemacht hat
wie damals,
dein neues Auto,
nachts,
weißt du noch,
weißt du nicht mehr,
wir beide?
Nicht mehr.“

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply