LIFESTYLE TRAVEL

Travelguide: 5 Dinge, die du in Amsterdam tun solltest

1. Februar 2018

Mook, Mokum, Amsterdam – die Stadt der hundert Brücken hat viele Namen.
Ich selbst habe über 10 Jahre direkt an der Grenze gewohnt und mein Opa ist Holländer – also habe ich eine ganz andere Verbindung zu diesem Land und dieser Stadt als “normale Touristen”.
Ich bin hier zuhause, bin ein England-Fan, weil es wie Holland ist, bin ein London-Fan, weil es wie Amsterdam ist (nur um die 8 Millionen Einwohner kleiner, aber wer zählt das schon… 😉 ).

Ich liebe Bitterballen, Curry-Ketchup, Kipkorn…aber von vorne!
Hier also mein ultimativer Amsterdam Travel Guide:

5 Dinge, die du in Amsterdam tun solltest…

…sind natürlich nicht genug. Es gibt unfassbar viele Sachen, wie beispielsweise noch Kanalfahrten, das Van Gogh Museum, De Hallen für Streetfood etc…aber jeder Tag hat nur 24 Stunden und um eine Stadt zu entdecken, hat man nicht immer mehr als ein paar Tage Zeit – also kommen hier meine persönlichen “7 things to do”

1 – Mook: Die besten Pancakes in Amsterdam essen!

Wer in Amsterdam ist, dem fällt sicher auf, dass es (DANKE LIEBER GOTT) eine Stadt ist, in der du fast immer frühstücken / brunchen kannst. Da das für mich der Grund ist, aufzustehen – und wahrscheinlich auch der Grund, wieso ich existiere – könnte ich nicht glücklicher sein.
Wir waren in verschiedenen Läden, aber die Pancakes bei MOOK sind die besten. Es gibt einen Laden in Amsterdam CITY und einen in Amsterdam WEST.
Beide sind wunderschön eingerichtet.

Schon gewusst?
“Mokum” ist ein anderes Wort für die Amsterdamer Innenstadt und “Mook” der Slang davon. “Mook” ist also der doppelte Slang-Slang für Amsterdam. 

2 – Sich in den Gassen der Stadt verlieren

Amsterdam ist wunderschön. Das ist ein Fakt, so wie tektonische Plattenverschiebung oder dass die Kim Kardashians dieser Welt es niemals mit Audrey Hepburn aufnehmen können, aber beides hat absolut nichts miteinander zu tun und noch weniger mit Amsterdam, also sollte ich wahrscheinlich aufhören, irrelevante Vergleiche heranzuziehen…
Nochmal von vorne: Amsterdam ist wunderschön.
Es hat hunderte kleiner Gassen, die so breit sind wie ein Fahrrad, Brücken, Lichterketten, und einen ganz besonderen Flair.
Lass dich treiben und entdecke die Stadt auf deine Art – du wirst überrascht sein, wie vielfältig das Centrum ist!

Schon gewusst?
Amsterdam hat knapp 1900 Brücken – hört sich viel an, oder? Man hat auch das Gefühl, andauernd nur über welche zu laufen.
Allerdings hat Berlin 2100!
Wo die allerdings rumstehen, weiß ich nicht….es bleibt ein Rätsel!

3 – in einen Käse-Shop gehen

Cheese Deli
Oudezijds Voorburgwal 31
1012 EH Amsterdam

4 – “Moeders” einen Besuch abstatten

Bei “Moeders” (zu deutsch: Mütter, bei diesem Restaurant 3 an der Zahl) könnt ihr in einer sehr coolen Location holländische, traditionelle Küche genießen – eben wie bei der Mutter.
Über Bitterballen bis hin zu selbstgekochten Eintöpfen findet sich hier alles, was das Hausmannskost-Herz begehrt. Ich selbst bin gar kein großer Fan davon, war jedoch einfach nur begeistert von der hohen Qualität des Essens. Wir waren wirklich so satt danach, dass wir ins Foodkoma verfallen sind – aber es hat sich gelohnt! 😉 

Schon gewusst?
Bitterballen sind ein traditionelles Gericht in Holland. Wer “New Kids” gesehen hat, hat sich wahrscheinlich darüber totgelacht, dass sie sogar Bounty frittieren – aber ein wenig ist da was dran. Holländer lieben frittiertes Essen!
Bitterballen sind eigentlich nichts außer Matsch und Fett und Panade – und es schmeckt himmlisch 😉 

5 – ein Bier im Rotlichtviertel trinken gehen

Natürlich nicht für jeden was – aber im Rotlichtviertel, unweit vom Bahnhof, stehen die Damen im Fenster und winken ihren potentiellen Kunden zu. Man kann sich in viele Pubs oder Bars setzen und sich das rege Treiben (ich wollte erst ein anderes Wort nehmen, aber…naja.) einfach mal anschauen. Außerdem muss auch gesagt werden, dass das Rotlichtviertel eines der schönsten Viertel in Amsterdam  ist, also in jedem Fall ein Besuch wert! 

Schon gewusst?
Es gibt über 400 Fenster, wo über 700 Prostituierte täglich arbeiten. 

Ich hoffe, der Travelguide war hiflreich und eine Inspiration für die nächste Reise – die euch hoffentlich ins schöne Amsterdam führt! 🙂

Ihr wollt nach Polen? Das könnt ihr in Stettin tun…

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Lisa 2. Februar 2018 at 10:47

    Sehr passend kommt dieser Post. Montag geht es für mich nämlich nach Amsterdam und gute Pancakes kann man ja wohl immer gebrauchen 🙂

    • Reply fashionlunch 3. Februar 2018 at 11:12

      Ah sehr cool – dann wünsche ich dir viel, viel Spaß und lass mich mal wissen, ob du da hingegangen bist 🙂

  • Reply Katja von Schminktussis Welt 3. Februar 2018 at 22:44

    Was für tolle Eindrücke. Irgendwann will ich auch mal nach Amsterdam.

  • Reply Michelle Früh 5. Februar 2018 at 10:49

    Wow, da bekommt man richtig Lust nach Amsterdam zu fahren.
    Einfach schön. Muss auch mal dort hin
    http://www.beautifulfairy.de/

  • Reply Leni 5. Februar 2018 at 17:11

    Ich war bisher schon zwei Mal in Amsterdam, ein Mal davon allerdings nur als Tagesausflug, und ich habe es noch nie geschafft da frühstücken zu gehen. Aber so wie’s aussieht sollte ich das mal tun, das Mook hört sich toll an! Ich hab mir den Beitrag direkt gepinnt, damit ich auch ja nichts wieder vergesse 🙂
    Liebe Grüße,
    Leni 🙂
    http://www.sinnessuche.de

  • Reply Andrea 7. Februar 2018 at 15:47

    Nächstes Mal musst du unbedingt noch zu De Hallen gehen!

  • Reply bianca 7. Februar 2018 at 16:04

    Ich mag schon so lange so dringend nach Amsterdam – da muss ich mir deinen Guide dann unbedingt nochmal ansehen, die Tipps hören sich so toll an!

    alles liebe
    bianca
    http://www.worryaboutitlater.com

  • Leave a Reply