FASHION LIFESTYLE

Die Uncoole der Coolen

31. Januar 2016

Ich bin meistens viel zu unfreundlich zu Kassiererinnen. Ich weiß gar nicht, wieso. Ich habe immer das Gefühl, dass sie mich hassen und hasse sie direkt zurück – einfach so, ohne Grund.
Nett ist anders, ich weiß. Generell kann man von mir nicht behaupten, dass ich nett bin. Ich bin eigentlich böse, ich bin sarkastisch, und doofe Menschen treiben mich in den Wahnsinn. Keine schöne Eigenschaft. Überhaupt nicht, ich weiß. Aber vor allem verarsche ich mich selbst. Ich bin mein härtester Richter, wenn ich jemanden verurteile, dann mich selbst.
Generell bin ich aber meist lustig. Hihi, ironisch, sarkastisch? Ja, spreche ich fließend, klar.
Ich bin fair. Ich bin extrem für Fairness und das handelt mir anscheinend mehr Probleme ein als erwartet.
Wenn jemand etwas sagt, verlasse ich mich drauf. Wenn in der Schule etwas unfair war, habe ich noch lautstark was dagegen gesagt, während alle anderen schon genervt sagten “ach, ist doch egal jetzt.”
Wieso egal JETZT? Vor 2 Minuten war es noch wichtig, jetzt nicht mehr? Weil man keine Lust hat zu streiten, so wichtig war es dann doch nicht, ach egal.
Diese “Ach egal” Mentalität macht mich fertig. Halbe Stunde zu spät, zum 10. mal? Ach, egal. Freund betrogen? Ach, egal.
“Was soll man als einzelner schon tun?” Ich habe das Gefühl, die Menschen sind müde und satt und gelangweilt und alle, die sich dagegen wehren, scheisse oder unfair behandelt zu werden, sind eine Lachnummer.
Generell war ich sehr gerne die Lachnummer. In der Abizeitung war ich immer ganz oben auf der ganz unten Liste – erste Hartz4 Empfängerin? Tara. Lauteste? Tara. Nervigste? Klar, Tara. Wer ist die Böse? Hier. Ich melde mich schonmal freiwillig.
In die Opferrolle habe ich schon immer super gepasst. Dabei war ich nie die, die unter den “uncoolen” war, aber ich bin mir sicher, ich war die Uncoole unter den “Coolen”. Da lästert sowieso jeder über jeden, oder nicht? Ich bin nie gut genug, irgendwie immer der zweite Platz, irgendwie immer “die Beste von den Schlechten”. Wenn fünf dicke Mädchen übriggeblieben sind beim Wählen der Schulbasketballmannschaft, dann war ich dabei. Nicht die Letzte, aber schon ziemlich weit hinten. Durchschnittsalter, befriedigend, sehr gut war immer jemand anders. Mittelmaß, ohne mittelmäßig zu sein, sondern komisch. Wenn man scherzt, überspielt man oft
Unsicherheit, “du doch nicht”, doch vielleicht gerade ich. “Wenn ich Witze über mich mache, kann kein anderer mehr über mich lachen. Ihr lacht, ich noch lauter.” Die Fat Amy der Provinz, ihr lästert über mich? Ich auch, haha! Aber vielleicht lachen die Leute dann nicht mit dir, sondern immer noch über dich, nur eben nicht mehr heimlich. Vielleicht ist man dafür prädestiniert, komisch zu sein, weil man nicht gerne säuft, weil man Lügen nicht hinnehmen will, mit Dummheit nicht umgehen kann und am liebsten alles richtig machen will. Weil man Sachlichkeit in Argumentationen mag. Hört sich alles cool an, so in der Theorie. In der Praxis ist es das nicht. Blair Waldorf von Gossip Girl lieben auch alle, wenn sie nicht echt ist. Sobald sie aber hier wäre, unter uns, wäre sie schnell “der Freak”, die Unbeliebte, die Lachnummer, das Monster. Dabei hat sie eigentlich ein gutes Herz und schützt sich, aber wichtig ist das nicht, im Endeffekt.
Vielleicht übertreibe ich maßlos, einer meiner mindestens dreimillionen Fehler. Eigentlich bestehe ich nur aus Fehlern, wie ausrangierte Ersatzteile, zusammengebaut, “irgendwie hält das schon, ist halt nur nicht schön.” Und mit den Dingen springt man eben auch nicht so um, wie mit neuen Teilen. Alle lieben Vintage aber niemand will viel dafür bezahlen, niemand behandelt die Sachen so, wie man neue, glänzende Dinge behandeln würde.
Selten ist glaube ich gar nicht so gut.
“Nicht schön, aber selten” ist nur ein anderer Satz für “nicht schön, sondern scheisse.”
Schön ist besser. Und einfacher. Schon immer.

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Josi 31. Januar 2016 at 17:02

    Sei nicht so streng mit dir. Du bist zwar ein Krüppel, aber mit dem Herzen an der richtigen Stelle ♥

    • Reply fashionlunch 31. Januar 2016 at 17:58

      Gott sei Dank, Krüppelknie ist besser als Krüppelherz. ❤️

  • Reply Mona // Fleur&Fatale 31. Januar 2016 at 19:15

    Mensch Tara..

    Also erst mal musste ich lachen, ich mein hey, die ” ganz oben auf der ganz unten Liste” zu sein… Entschuldige, aber das ist phänomenal! Und besser auf einer Liste, als auf keiner. Haha. Ok schlechter Scherz.
    Ich finde dich komisch, ja, aber das liegt nicht daran, dass du die Coole der Uncoolen bist, sondern tierisch ehrlich, echt und nah. Das ist das, was ich gerne lese.

    Ein Hoch auf die Unten-Liste!

    Deine Mona von
    Fleur & Fatale

  • Leave a Reply