FASHION LIFESTYLE

Outfit: Die Sache mit dem Tattoo

15. Oktober 2016

Eigentlich wollte ich ein Tattoo, seit ich 18 bin. Ich wollte das aber nur, weil ich sowieso in der Generation “Tattoo” lebe. Und weil es alle hatten. Weil es cool ist und ich der Meinung war, mein Körper sei ein Kunstwerk, was verziert werden muss.
Irgendwie bin ich in die Jahre gekommen (ha ha. Es wäre witzig, würde ich mich nicht auf einmal so alt fühlen) und zack, war ich 26 und noch immer nicht tattoowiert. Mh.
Und dann dachte ich mir so: “Also JETZT musste das auch nicht mehr machen, in spätestens 10 Jahren findest du das sowieso kacke und bereust es…”

Why the hell not?

Aber irgendwann dachte ich nur “Why the hell not?” Wenn ich Bock drauf habe, habe ich JETZT Bock drauf. Wieso musst du immer so viel planen. Wieso musst du immer so viel zweifeln. Es sind nur vier Buchstaben, die jedoch dein ganzes Leben geprägt haben. Wieso hast du so viel Angst davor?
Bis mir auffiel, ich habe keine Angst vor dem Tattoo an sich, sondern vor meiner eigenen Meinung darüber. Ich fiel somit aus meinem eigenen Stereotypen heraus, raus aus dem “Ja, Tattoos haben immer die anderen”, “Tattoos haben nur immer so coole Leute (oder Asis)”, “also ICH bin ja 26 und noch immer nicht tattoowiert”, “also eigentlich wollte ich das ja immer, aber irgendwie ist das nicht so meins…”.
Ja, es war nie “meins”. Weil ich es nicht zu meinem gemacht habe. Und jetzt habe ich es einfach gemacht. (“Einfach” heißt hier, dass ich ungefähr 10 mal gefragt habe, ob ich auch wirklich keine Blutvergiftung und Aids kriege und sofort auf der Stelle sterben muss).

Outfit Roter Lippenstift Muse Tattoo Outfit Overknees Herbst

Ich trage nach außen, was ich in mir trage.

Ich bin froh, es getan zu haben. Ich habe mich für etwas entschieden, was mein Outfit für immer verändert. Ich weiß, für viele ist das keine große Sache, ich sehe auf Events andauernd Leute, die sich “mal eben so, ist doch witzig” tattoowieren lassen. Aber für mich war das immer ein riesen Ding und das ist es auch jetzt noch. Ich kann jetzt niemals Polizistin werden. (Ich würde gnadenlos durch den Fitnesstest fallen) Ich habe mir Chancen auf irgendeine Zukunft verbaut. Irgendeine Version meiner Selbst wird nun niemals existieren können, weil dort ein Tattoo ist, wo manche keines wollen.
Aber jetzt ist es da. Und es gehört zu mir. Ich trage nach außen, was ich seit langem in mir drin trage.
Und ich bin glücklich darüber.

Outfit Zara Overkees Brille Goldener Rand

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Vivien 15. Oktober 2016 at 18:50

    Toller Text meine Liebe und absolut wahr! Hatte mich im Januar nach 6,7 Jahren Wunsch danach auch eeeendlich dafür entschieden und es keine Sekunde bereut. Ach, und super Look – würde ich 1:1 so anziehen! 🙂

  • Reply Karla 18. Oktober 2016 at 15:04

    Irgendwie komisch wie du immer versuchst mit allen auf best friends zu machen mit
    Bilderzimmer, bekleidet und so.

    Wahrscheinlich hast du im RL Probleme sozialer Natur oder??

    • Reply fashionlunch 20. Oktober 2016 at 23:51

      Tatsächlich bin ich mit Jana von bekleidet befreundet und mit Eileen hab ich sogar zusammengewohnt. Heftig, was.

    • Reply fashionlunch 20. Oktober 2016 at 23:53

      Aber was ist RL? Haste n Link? 😉

    • Reply Lisa 20. Oktober 2016 at 23:56

      hahahahahahahahahahahahahaha. geil tara, ziehst du wieder komplett kaputte an?! 😀

      • Reply fashionlunch 21. Oktober 2016 at 0:51

        😀 immer der selbe Freak aber.

  • Reply Outfit: Herbst Blues – FASHIONLUNCH 23. Oktober 2016 at 16:41

    […] Schokoladenshakes mit Zimtgeschmack trinken. Ich kann Stiefeletten mit Röcken kombinieren und Overknees mit Hemden. Ich kann mich, ohne schlechtes Gewissen, schon um 18 Uhr in mein Bett kuscheln und Kakao trinken, […]

  • Leave a Reply