#taratalks FASHION

Literatur: Scheiß auf Wolke 4

31. Juli 2016

“Lieber Wolke 4 mit dir als unten wieder ganz allein” – gibt es einen schrecklicheren, verletzenderen, degradierenderen Text als diesen? Und doch spiegelt er unsere Gesellschaft und Einstellung perfekt wider.

Eine Frau. Ein Mann. Beide scheinen sich zu liebe, irgendwie. Aber genau kann man es nicht sagen, denn was ist Liebe schon wert, wenn man auf jeder Pinnwand und unter jedem Instagrambild ein “Oh mein Gott, ich lieeeebe diesen Lipgloss/deine Haare/das neue Pokémon” lesen kann. Liebe ist Konsumgut und gleichzeitig Mangelware geworden. Jeder schmeißt mit ihr um sich, ohne sie zu verstehen oder je richtig gespürt zu haben. Liebe ist oft nur noch Egoismus, denn wie schön ist es, jemanden zu haben, der einem den ganzen Tag erzählt, wie toll er ist?

You can do it, you’re worth it

Liebe ist ein schönerer Spiegel als der von Ikea, denn dieser kann nicht reden und dich mit Komplimenten überhäufen, wenn du dich gerade wieder hasst, weil dein Chef dir sagt, wie nutzlos du bist, weil du lieber bei Facebook deine Ex stalkest anstatt die Kostenanalyse durchzuführen. Dann kommst du zu deiner Geht-So-Freundin nach Hause, die dich anhimmelt und dir was anständiges kocht und dann geht es dir schon viel besser. Und ob es ihr ohne dich vielleicht viel besser gehen könnte interessiert dich nicht, denn du stehst an erster Stelle. You first. Love yourself. Du musst dich lieben, um andere lieben zu können. Wir werden den ganzen Tag von Instagram und Pinteresquotes berieselt, die uns sagen, wie wir wen zu lieben haben.

Wir lesen den ganzen Tag, dass wir alles schaffen können, und wenn er nicht auf dich steht liegt es an ihm und nicht an dir, denn du bist wunderbar, ganz wunderbar, an dir liegt gar nichts, es ist immer der andere, die Welt hat Schuld und verkennt dich. Aber wenn jeder diese Zitate liest und sie als Hintergrundbild vom Smartphone hat, wer gibt denn dann noch nach, wenn es hart auf hart kommt in einem Streit. Wer reflektiert dann noch und denkt sich “Okay, vielleicht habe ich wirklich Scheiße gebaut?” Inspirational Quotes, Motivation Quotes, Feuerwerke des Anfeuerns, damit wir uns noch besser finden und niemanden mehr für uns finden uns immer mehr von Leute entfremden, denen wir was bedeuten könnten.

Aber wichtiger ist, dass wir mit uns im Reinen sind. “Andere Mütter haben auch schöne Söhne”. “Everything happens for a reason”. Jede Beziehung und jedes Beziehungsende wird verpackt in neuen Sprüchen und neuen Filmen, damit wir uns der Verantwortung entziehen können. Dass wir bloß nicht auf den Gedanken kommen könnten, es könne tatsächlich an uns liegen. Dass wir es verkackt haben und dass es nicht am Schicksal liegt, sondern daran, dass du deiner Freundin nicht zuhörst, over the sound of your awesomeness.

Und dann sind die Liebeslieder, die Leute hören wollen, Lieder über einen Typen, der keinen Bock hat, alleine zu sein und dann lieber einen Notnagel hat als ganz alleine zu sein. Der sich aus Bequemlichkeit die Zeit vertreibt mit einer mittelmäßigen Freundin, die er eigentlich nicht will, aber alleine wäre halt noch schlimmer. Wenn das die Liebeslieder sind, die meine Generation hören will, dann ist das verdammt traurig und es wundert mich gar nichts mehr – wieso es Bezeichnungen für Menschen geben muss, die nicht wirklich zusammen sind aber auch irgendwie nicht  getrennt, die nicht rumtingeln sondern rummingeln, oder rumtindern, um die Einsamkeit aus ihren vier Wänden zu vertreiben, denn Abends wird es kalt, wenn man neben jemandem liegt, der nicht deinen Herzschlag teilt.

Lieber auf dem Boden der Tatsachen und ganz allein

Ich bleibe lieber alleine, anstatt mir einen Partner für mein Ego anzuschaffen. Ich brauche keinen Menschen, der mir rund um die Uhr bestätigt, dass ich wertvoll bin. Ich brauche aber auch keinen Partner, der mir sagt, dass er der Bessere von uns ist, weil das sagt ihm ja schließlich auch elitedaily auf Instagram. Ich brauche vor allem einen Partner. Es hört sich so simpel an, aber die Menschen scheinen verlernt zu haben, was es heißt, füreinander einzustehen. Ich will für jemanden da sein, weil jemand für mich da ist. Ich will jemanden haben, der mir den Rücken stärkt und nicht in ihn reinfällt, zum eigenen Vorteil, und das dann sogar okay findet, weil “sorry Babe, aber du weißt doch, wie das ist”.  Ich will die Zeiten zurück, wo Menschen sich getrennt haben mit den Worten “du hast was besseres verdient” anstatt “Ich hab was besseres verdient”, obwohl es wahrscheinlich stimmt, dass 80% der Menschen einen besseren Partner als ihren aktuellen verdient hätten.

Irgendwo in uns drin muss es doch noch sein, das Uneigennützige, das Reine, die Liebe an sich. Das Verlangen, sie auf die Stirn zu küssen. Ihre Hand zu nehmen. Ihm zuzuhören, wenn er Probleme hat, und daran interessiert zu sein, zu helfen. Mal den Partner und nicht nur sich selbst im Spiegel betrachten, während des gemeinsamen Zähneputzens. Generell den Partner betrachten und lächeln, weil man denjenigen in seinem Leben hat. Das “Wir schaffen alles zusammen” Gefühl. Zu wissen, egal wie falsch man liegt, der Partner steht trotzdem hinter einem. Hingerissen voneinander sein, anstatt sich die Herzen zu zerreissen. Schreien vor Glück anstatt vor Frust. Sich verstehen. Zuhören. Zuhören wollen. Sich wollen. Lieber auf dem schäbigsten Boden der Welt, von mir aus auch allein’, anstatt mit jemandem, den ich nicht wirklich will.

 

Bild von Jana, danke!

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply Aynur 1. August 2016 at 9:58

    Wunderbar. Wie immer. Alle sollten dich lesen.

  • Reply Ziska 1. August 2016 at 20:05

    Danke, danke, danke.
    Als ich das erste Mal dieses Lied hörte, fand ich es nett. Es lief auf der Autofahrt zur Arbeit, wo man ohnehin den Kopf nicht eingeschaltet hat. Beim zweiten Mal hab ich hingehört und konnte nur den Kopf schütteln. Wolke 4 anstatt Wolke 7? Und damit soll ich mich zufrieden geben? Und es auch noch gut finden, so wie der Sänger das rüberbringt? Seitdem mag ich das Lied nicht mehr. Es verherrlicht Beziehungen, die halbherzig sind – davon gibt es schon zu viele um mich rum, die müssen nicht noch besungen werden. Aber deine Worte, die verpacken all das Gedankenchaos, all die Gefühle und machen sie greifbar.
    Ich wünschte, bestimmte Menschen würden dich lesen – ich werde diesen Artikel privat verteilen. An Menschen, die einen Gedankenanstoß brauchen oder einfach nur an Menschen, bei denen ich glaube, dass sie ähnlich denken.
    Liebst, Ziska.

  • Reply Kathi 2. August 2016 at 7:58

    Yes!!! Ich denk mir das jedes Mal, wenn ich dieses grausame Lied höre!!

  • Reply Berivan 2. August 2016 at 11:30

    Amen, mehr fällt mir nicht ein. Stimme dir in jedem Wort zu.

    Hoffentlich lesen sich diesen Text einige Menschen durch, die das noch nicht so verinnerlicht haben, kriegen einen “Mindblow” und fangen an, sich ernsthafte Gedanken über sich selbst zu machen.

    Danke dir für diesen unglaublich guten Beitrag! 🙂

    Liebste Grüße

    Berivan

    PS: Ich mag deinen Schreibstil super gerne! Der flutscht so gut beim Lesen 😀

  • Reply Anna 2. August 2016 at 12:08

    Genau so! Du hast wunderschön geschrieben ganz viele meiner Gedanken auf den Punkt gebracht.
    Und dabei gilt doch auch immer: Wir alle lieben irgendwie anders – und deswegen kann uns auch kein Pinterestspruch der Welt erklären, was für uns selber richtig und wichtig ist.

  • Reply AC 12. August 2016 at 9:33

    Ich interpretiere das Lied persönlich ja ganz anders. In meinen Augen/Ohren geht es nicht um halbherzige Beziehungen oder darum sich mit Wolke 4 statt Wolke 7 zufrieden zu geben, sondern eher darum, dass eine bodenständige Beziehung nicht schlechter sein muss als eine -ich nenne sie jetzt mal völlig überspitzt- Hasi-Schatzi-Beziehung, in der man achso verliebt ist, es der ganzen Welt zeigt und am Ende bleibt oft doch nur ein Scherbenhaufen, weil diese rosarote Welt eben nicht ewig währt.
    Was ist so verkehrt an einer soliden Beziehung, in der man sein Leben gemeinsam meistert, durch Höhen und Tiefen geht und sich auch mal abseits von Wolke 7 bewegt, weil eben nicht immer alles eitel Sonnenschein ist? Manchmal ist es eben nur Wolke 4, aber solange man zueinander steht und sich dennoch liebt, ist da nichts schlimmes dran in meinen Augen. Deswegen finde ich das Lied sehr schön, weil man genau das auch hinein interpretieren kann und es nicht immer nur um die Sonnenseiten geht. Gerade in Zeiten, in denen beispielsweise einer von beiden einen Schicksalsschlag erleiden muss, ist Wolke 7 meist eine gewisse Zeit nicht drin, weil man ganz andere Sorgen hat und wenn der Partner dann auf Wolke 4 (oder wo auch immer) immer noch zu dem anderen steht, finde ich das so viel wichtiger als Wolke 7 in den guten Zeiten.

    • Reply fashionlunch 12. August 2016 at 15:15

      Aber “Lieber Wolke 4 mit dir als unten wieder ganz allein” sagt doch schon alles aus – dass er dann doch lieber sie nimmt, als allein zu sein. Er sagt nicht “Lieber Wolke 4 mit dir als mit anderen auf Wolke 7, auf die ich mich nicht verlassen kann”. Das, was er sagt, ist abwertend.

  • Reply Vie 6. Oktober 2016 at 18:36

    Sollte es nicht so sein, das man einen Partner hat, weil man sich in einander verliebt hat und nicht nur weil man “Jemanden” für “irgendetwas” haben will.
    Ich echten Leben geht es nicht um Männer, um Liebe oder Beziehungen. Im echten Leben muss man mit sich und der Welt alleine klar kommen. Wer das nicht kann und einen laufenden Motivator braucht, um nicht zusammenzubrechen, der gründet seine Existenz auf einer falschen Wahrheit. Denn es gibt so viel mehr im Leben als Männer. Was ist mit Freundschaft, Arbeit, Eltern, Kindern und allem was dazwischen liegt? Hieraus sollte man seine Motivation begründen. Darauf sollte man sein Selbstbewusstsein aufbauen.
    Ich sehe es wie du, dass das Lied Wolke 4 die Spitze des Eisberges ist. Ich verstehe nicht wie man auf so ein Lied “abgehen” kann. wenn es in meinen Augen genau das verkörpert was so viele falsch machen. Das unsere “Generation” zu “Generation Beziehungsunfähig” gemacht hat. Alles flexibel halten, alle Möglichkeiten offen halten. Sich nicht festlegen. Das ist grausam und vor allem schrecklich dumm.
    Ich selber habe das Glück vor vier Jahren Jemanden begegnet zu sein, der mich ganz wunderbar ergänzt. Er ist nicht “der eine”. Denn so etwas existiert nicht. Das ist verwaschenes Disney Blabla. Er ist Jemand, der mein Leben um eine weiteren Akzent bereichert. Er macht mich glücklicher, aber nicht glücklich. Er macht mein Leben vollständiger, aber er vervollständigt es nicht. Und das liegt nicht an einer “nicht perfekten” Beziehung, dass er das nicht tut. Sondern an einer gesunden Beziehung, die auf so viel mehr fußt als Liebe & gemeinsamen Interessen. An einem Leben, das ich mir so gestaltet habe, dass ich glücklich bin und keinen Mann brauche um so etwas wie Glück zu empfinden. Ich brauche nur mich selbst alles andere ist Zugabe. Das ist es was zählt.

    xx
    Vie
    von http://www.viejola.de

    • Reply fashionlunch 6. Oktober 2016 at 21:38

      Ein wunderbarer Kommentar, vielen Dank dafür.

  • Reply Lila 2. Juli 2017 at 22:39

    Vielen Dank für deinen Text. Ich mache mit meinem Freund gerade eine richtige scheiß Zeit durch. Es sind Dinge passiert womit er mir das Herz gebrochen hat. So richtig. Davor sind uns Dinge zugestoßen, die wünsche ich keinem. Ich zog mich immer weiter zurück und wollte mich abschotten, mir einbilden ich brauche nur mich und sonst niemanden. Aber da war doch noch verdammt viel Liebe für ihn. Trotz allem. Für eine Zeit müsste ich mich aber zurückziehen und die Wunden lecken. Ich habe mir gedacht, lieber auf Wolke vier. Da kann mir nicht nochmal so sehr wehgetan werden. Aber irgendwann habe ich gemerkt, dass dieser Gedanke der Todesstoß für unsere Beziehung wäre. Also sprach ich offen mit ihm und sagte ihm tatsächlich, dass ich wieder auf Wolke 7 mit ihm sein möchte, auch wenn es verdammt schwer sein wird und es dort verdammt hoch und gefährlich ist. Ich möchte keine Wolke4-Beziehung. Denn das hat wirklich keiner verdient. Und so geht Liebe nicht. Sie geht ganz oder gar nicht, oder?

  • Leave a Reply